Zeltheringe – Sichern das Zelt nicht nur vor Wind ab

Aktualisiert am: 18.10.2020

Eine Situation möchte niemand beim Zelten erleben: Das Zelt stürzt bei Wind um. Dass solch ein unangenehmes Erlebnis nicht eintritt, verhindern Zeltheringe.

Diese haben jedoch eine weitere wichtige Bedeutung, die nicht unterschätzt werden sollte: Wurde das Zelt nicht perfekt abgespannt, könnte Regen ins Innere dringen. Beides wird jedoch nur verhindert, wenn die richtigen Erdnägel verwendet werden.

Zeltheringe Testsieger 2020:

JUSTCAMP Zeltheringe Kentfield, Erdnägel, Stahl, Verzinkt, T-Profil - 30 cm [6 Stück]

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: verzinktes Eisen, Länge 30 Zentimeter, Breite 2,6 Zentimeter, Materialstärke 3 Millimeter, Gewicht 240 Gramm, für alle Böden

Simpler Zelthering für alle Böden: Laut Kundenbewertung handelt es sich bei den JUSTCAMP Zeltheringe Kentfield

um eine Variante, die bereits seit Jahrzehnten auf dem Markt ist. Diese Zeltheringe erfüllen alle Ansprüche und lassen sich in jeden Boden einschlagen. Bislang hatte kein Käufer auch beim steinigen Boden ein Problem beim Einschlagen.
Einige Käufer verwendeten die Heringe bei einem Sandboden und einem lockeren Erdreich. Auch in diesen beiden Fällen haben die Heringe ihre Arbeit zu einhundert Prozent verrichtet.
Lediglich einen Käufer stört die Tatsache, dass diese Heringe keinen Schlagkopf besitzen. Bei Verwendung eines Gummihammers wurde dieser durch die JUSTCAMP Zeltheringe Kentfield beschädigt. Ein Metallhammer hingegen hat den Zeltheringen Schaden zugefügt.
Besonders begeistert sind die Käufer von der Tatsache, dass sich mit dem T-Profil auch große Zelte und Windspiele am Strand sichern lassen. Sogar ein großer Pavillon wurde mit den JUSTCAMP Zeltheringen Kentfield auf Dauer abgesichert. Teilweise wurden für diese Fälle längere Zeltheringe verwendet.
Heringe mit einer Länge von drei Zentimeter reichen für normale Zelte in jedem Fall aus. Hiermit wird jedes Zelt auch bei einer mittleren Windstärke gesichert.
Viele Käufer fanden die Tatsache super, dass man bei diesen Heringen die Abspannseile auf zwei Arten befestigen kann: Entweder anhand des integrierten Loches oder am Querstreben. Das Loch kann Seile von bis zu sechs Millimeter aufnehmen. Dies hat laut einem Käufer problemlos funktioniert. Ein Abspannen an der Querstrebe läuft ebenso einfach ab.
Hinzu kommt, dass alle Käufer von der Qualität der JUSTCAMP Zeltheringe Kentfield überzeugt sind. Lediglich ein Nutzer hat die Heringe leicht verbogen.
Ob dies beim Einschlagen oder herausziehen geschah, konnte er nicht benennen. Trotzdem war auch dieser Käufer von der einfachen Handhabung positiv überrascht.

Vorteile:
  • für jeden Boden geeignet
  • Seile bis sechs Millimeter Stärke können montiert werden
  • sichert auch größere Zelte und Pavillons ab
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • langlebiges Material

Nachteile:
  • ohne Schlagkopf
  • Kopf kann einen Gummihammer beschädigen
Preis bei Amazon prüfen!

Zeltheringe kaufen – welche Eigenschaften sind wichtig?

Profis wissen, dass sich nicht jeder Zelthering für jede Situation eignet. Es werden bewusst unterschiedliche Größen aus diversen Materialien produziert, um für jede Situation den perfekten Zeltanker anbieten zu können.

Zeltheringe – diese Varianten gibt es für verschiedenartige Böden

Ein Zelt kann nicht bei jedem Boden mit exakt dem gleichen Zeltanker gesichert werden. Wer nur auf einem weichen Wiesenboden zeltet, dem reichen in der Regel die simplen Zeltanker aus, die vom Hersteller dem Zelt beigelegt werden. Alle anderen Böden benötigen eine andere Variante:

  • Zeltheringe für harte und steinige Böden: Diese speziellen Erdnägel bestehen meist aus verzinktem Stahl oder speziellem Aluminium, der sich beim Einschlagen nicht verformt. Zudem werden Zeltheringe für harte Böden dünn und spitz produziert. Beide Eigenschaften erleichtern das Durchdringen von Steinen und ausgetrocknetem Boden. Zusätzlich werden in der Regel Erdnägel für harte Böden (oder Felsböden) mit einem breiten Kopf kreiert. Einige Hersteller entschieden sich für einen zusätzlichen Quernagel. Die Länge eines Zeltherings für steinige Böden fällt länger als bei gewöhnlichen Erdankern aus.
  • Sturmheringe: Im Grunde genommen eignen sich ebenfalls Zeltnägel für harte Böden, falls das Zelt sturmsicher aufgestellt werden soll. Es gibt jedoch besondere Sturmheringe, die noch länger produziert werden: Zwischen 30 und 50 Zentimeter stellen die Regel dar. Sturmheringe werden vermehrt aus Stahl produziert und können zudem ein Partyzelt oder einen schweren Sonnenschirm absichern.
  • Sandheringe: Sandheringe werden entweder in einer „normalen“ Form oder mit extrabreiten Flügeln gefertigt. Wichtig ist die untere Form, die meist zu einem V zusammenläuft. Diese Form sorgt für ein einfaches Einschlagen als auch für einen sicheren Halt. Andere Hersteller entscheiden sich für eine X-Form, die sich im Boden verankert. Häufig werden Sandheringe aus Aluminium gefertigt und eignen sich auch für weiche Wiesenböden.
  • LED Zeltheringe: Diese Variante eignet sich nicht zum Absichern eines Zeltes. Sie werden aus Kunststoff produziert und leuchten im Dunkeln. Dank der Leuchtfunktion werden sie verwendet, um eingeschlagene Heringe zu markieren. Somit verhindern sie ein Stolpern über gespannte Leinen.
  • Zeltheringe zum Schrauben: Diese Variante findet man auch unter dem Begriff Spiralheringe. Im Gegensatz zu allen anderen Heringen werden diese in den Boden geschraubt – entweder per Hand oder mit Akkuschrauber. Solche Heringe werden häufig aus Kunststoff oder Stahl gefertigt und lassen sich bei jedem Boden verwenden.
  • Zeltheringe mit Ring: Innerhalb dieser Kategorie werden zwei Varianten angeboten: Ein zum Ring gebogener Heringkopf oder ein Hering mit zusätzlichem Ring. An den Ringen lässt sich die Zeltschnur oder ein Sturmband befestigen.

Material der Zeltheringe entscheidet über die Standfestigkeit des Zeltes

Erdnägel werden nicht nur in oben erwähnte Kategorien eingeteilt. Das zum Einsatz gelangte Material entscheidet über die Standfestigkeit des Zeltes:

  • Holzheringe: Ein Hering aus Holz eignet sich nur für weiche Böden oder Sand. Damit diese einen guten Halt garantieren, laufen sie unten spitz zu. Wichtig ist, dass es sich um Hartholz handelt und dass der Holzhering ausreichend lang ausfällt. Zudem sollte auch dieser Hering eine Kerbe zum Einhaken der Leine besitzen.
  • Erdnägel aus Metall: Wurde der Erdnagel aus Metall gefertigt, so eignet er sich für jeden Boden. Meistens wird Stahl oder Edelstahl verwendet, der ein Verbiegen des Kopfes verhindert. Um das zu erreichen, wurde der Kopf in Form eines Nagels gefertigt, um den sich das Seil spannen lässt.
  • Zelthering aus Aluminium: Dank des geringen Gewichts von Aluminium werden diese Zeltheringe vermehrt während eines Trekkingurlaubs verwendet. Regulär sollten Aluminiumheringe nur für sehr weiche Böden oder Sand verwendet werden. Ausnahmen stellen die Heringe für harte Böden dar, die aus speziellem Aluminium gefertigt werden.
  • Zeltheringe aus Kunststoff: Es mag sich verwunderlich anhören, dass Erdnägel aus Kunststoff halten. Handelt es sich um schlagfesten Kunststoff, so lassen sich diese Heringe auf weichem oder gemischten Böden einschlagen.
  • Zeltheringe aus Titan: Diese Variante findet man selten vor. Titan ist wesentlich leichter und widerstandsfähiger als Stahl. Somit lassen sich diese in jeden Boden einschlagen. Der Nachteil liegt im höheren Preis.

Zelthering – welche Größe und Form ist perfekt?

Die Länge des Zeltherings nimmt auf viele Faktoren Einfluss: Je länger ein Erdnagel gefertigt wird, umso leichter lässt er sich auch in einen harten oder gar steinigen Boden einschlagen. Zusätzlich erhält das Zelt eine höhere Standfestigkeit und bleibt ebenso bei starkem Wind stehen.

Aus diesem Grund verwenden viele einen langen Erdnagel, wenn ein großes Zelt abgesichert werden soll: Heringe für harte Böden beginnen bei 23 Zentimeter und könnten eine Länge von bis zu 50 Zentimeter erhalten.

Abgesehen von der Länge ist der Durchmesser entscheidend: Hochwertige Erdnägel oder Zeltanker besitzen einen Durchmesser von sechs Millimeter. Zeltanker erreichen oft einen Durchmesser von drei Millimetern.

Die Form beeinflusst ebenfalls die Verwendung bei diversen Böden. Für extrem harte Böden wird oft ein drei- oder vierkantiges Profil verwendet. Wurden diese sehr spitz gefertigt, so lässt sich der Erdnagel leichter einschlagen.

Dreieckige Zeltheringe, die oben gebogen sind, eignen sich in der Regel nur für weiche Böden. Häufig verbiegen diese beim Einschlagen mit einem Hammer. Bei einer sehr weichen Wiese lassen sie sich mit der Hand in den Boden drücken.

Zeltheringe verwenden – diese Tipps sollten beachtet werden

Vielen kennen ein Problem nur zu gut: Obwohl sich der Zeltanker einfach einschlagen lässt, führt das herausziehen oft zu blutigen Fingern. Aus diesem Grund sollten immer Erdnägel oder Zeltheringe verwendet werden, die sich einfach herausziehen lassen.

Besitzt der Hering ein separates Loch, kann er mit einem speziellen Haken herausgezogen werden. Erdnägel hingegen können mit einer Zange schnell und gefahrlos entfernt werden.

Zum Einschlagen sollte immer ein Gummihammer verwendet werden. Mit diesem minimiert sich das Risiko, dass sich ein am Kopf gebogener Hering verbiegt. Er reicht jedoch aus, um dickere und längere Erdnägel einzuschlagen. Der Zelthering sollte im 45-Grad-Winkel eingeschlagen werden, damit dieser sicher hält.

Generell gilt: Je tiefer ein Zelthering eingeschlagen wurde, umso stärker darf der Wind blasen, ohne dass das Zelt abhebt. Zudem sollte jeder die Regel beachten, dass ein Zelt niemals ohne Heringe aufgestellt werden soll. Dies gilt auch bei völliger Windstille.

Der Grund: Ein Zelt muss immer abgespannt werden, damit sich Außen- und Innenbahn nicht berühren. Nur so wird verhindert, dass Regenwasser in den Innenraum dringt.

Zum einfachen Transport sollte immer eine Tasche verwendet werden. Diese sichert andere Gegenstände vor einer Beschädigung durch die Heringe ab.

Das Gewicht der Zeltheringe ist nur ausschlaggebend, wenn ein Trekkingurlaub oder eine Radtour geplant wird. Ansonsten gilt, dass ein höheres Gewicht immer zugunsten einer höheren Standfestigkeit des Zeltes führt: Zudem lassen sich schwere, massive Heringe bei nahezu jedem Boden verwenden.

Zeltheringe Platz 2-3

Qeedo Quick T-Pegs Zelt-Heringe 20 cm - 12 Stück

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: für jeden Boden, 7 Millimeter Durchmesser, Länge 20 Zentimeter, Gewicht 77 Gramm, zum Schrauben

Simple Handhabung bei jedem Boden: Alle Käufer der Qeedo Spiralheringe Light T-Pegs

sind von der Handhabung sehr begeistert. Da es sich um schraubbare Heringe handelt, wird hier kein Hammer benötigt. Durch das Schrauben bohren sie sich in jeden Boden, auch in steinige Böden.
Besonders positiv ist das Herausziehen, das mit dem T-Griff ohne Probleme funktioniert. Bei Familien mit Kindern hatte sogar der Nachwuchs keine Probleme, diese in den Boden zu befördern und wieder herauszuziehen.
Bei einem steinigen Boden haben einige einen Trick angewandt. Zuerst mit dem Hering vorbohren und dann entweder weiterdrehen oder mit dem Hammer einschlagen.
Die Länge sorgt dafür, dass auch große Familienzelte bei jedem Wind stabil stehen. Zwar haben einige Nutzer vorsichtshalber mehrere Heringe verwendet. Dies wäre jedoch nach deren Bewertung nicht nötig gewesen.
Manche Käufer haben beim Einschlagen einen Hammer benutzt. Auch diese Idee funktionierte, ohne dass die Qeedo Spiralheringe Light T-Pegs einen Schaden nahmen.
Dies liegt laut einer Bewertung daran, dass der Metallkern bis in den Griff verläuft. Lediglich ein Käufer hätte mit einem Hammer Bedenken.
Die beigefügte Aufbewahrungstasche und das geringe Gewicht der Heringe kamen ebenfalls sehr positiv an.

Vorteile:
  • sehr gute Haltekraft
  • bohrt sich in jeden Boden
  • mit Aufbewahrungstasche
  • Durchmesser von sieben Millimeter
  • per Hand herauszuziehen
  • auch von Kindern zu verwenden
  • sehr leicht

Nachteile:
  • bei Verwendung eines Hammers könnte der Griff abbrechen
Preis bei Amazon prüfen!
CampAir T-Profil Zelt-Heringe aus verzinktem Stahl, Set mit 12 Stück

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: für alle Böden, Länge 30,5 Zentimeter, verzinkter Stahl, 320 Gramm Gewicht, T-Profil

Universell einsetzbare, starke Heringe: Die Käufer der CampAir T-Profil Zelt-Heringe

sind leider nicht einer Meinung: Viele der Nutzer sind von der Stabilität dieser Heringe begeistert und konnten diese so fest einschlagen, dass sie kaum herausgezogen werden konnten. Die Verwendung eines Zimmermannshammers hat den Heringen keinen Schaden zugefügt.
Ein anderer Käufer hingegen hatte die CampAir T-Profil Zelt-Heringe mit einem Gummihammer eingeschlagen. Leider sind hierbei die Köpfe abgebrochen.
Bei einem weiteren Käufer ist dies zwar nicht passiert, er hegt jedoch sehr große Bedenken. Das liegt daran, dass die Köpfe angeschweißt wurden. Diese Schweißnaht könnte durch die Schlagkraft aufbrechen.
Haben es die Käufer geschafft, ein Zelt oder ein Pavillon mit den Zeltheringen zu sichern, so stand dieses stabil und standfest. Niemand hatte Angst, dass das Zelt beim nächsten Sturm umfallen könnte. Das Herausziehen der Zeltheringe war für viele Käufer ein Problem und konnte oft nur mit einem Zimmermannshammer durchgeführt werden.
Mehrere Käufer monieren, dass der Durchmesser der CampAir T-Profil Zelt-Heringe sehr groß ausfällt. Hierdurch können sie bei den Schlaufen einiger Zelte nicht verwendet werden.

Vorteile:
  • für jeden Boden geeignet
  • kann auch große Zelte absichern
  • gute Haltekraft

Nachteile:
  • ohne Aufbewahrungstasche
  • Schweißnähte brechen schnell
  • relativ schwer
Preis bei Amazon prüfen!

Alternativprodukte

Kommen oben stehende Zeltheringe nicht infrage, könnte folgendes Alternativprodukt verwendet werden:

  • Zeltnägel: Ein Zeltnagel ähnelt einem regulären Nagel. Auch diesem Produkt wurde ein breiter Nagelkopf spendiert, anhand dessen sich der Zeltnagel einfach in den Boden schlagen lässt. Oft fehlt bei diesen Varianten die Möglichkeit, das Seil einzuhaken. Die Länge der Zeltnägel kann zwischen drei und acht Zentimeter betragen, der Durchmesser liegt oft bei zwei Zentimeter.

Bildquelle Header: Close up of male hands pegging down a tent on grass. Pitching a tent with a stake. © Depositphotos.com/germansilk100.yahoo.de
Letzte Aktualisierung am 28.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API